Telefonische Beratung unter         089 244189090 

      Montag - Freitag 9-12 | 14-17Uhr

Cannabis bei generalisierter Angststörung

joice-kelly-rXrMy7mXUEs-unsplash

Die generalisierte Angststörung (GAS) ist eine häufige psychische Erkrankung, die das Leben der Betroffenen erheblich beeinträchtigen kann. Menschen mit GAS leiden unter anhaltender, übermäßiger Sorge und Angst. Die Suche nach wirksamen Behandlungsmethoden ist daher von großer Bedeutung und stellt eine Herausforderung dar. In den letzten Jahren hat sich die Forschung intensiv mit der möglichen Verwendung von Cannabis zur Linderung von Angstzuständen beschäftigt. 

Symptome

Symptome

Die generalisierte Angststörung zeichnet sich durch anhaltende und übermäßige Sorgen und Ängste aus. Diese Sorgen sind oft schwer zu kontrollieren und können sich auf verschiedene Bereiche des Lebens beziehen. Zu den häufigsten Symptomen von GAS gehören: 

  • Exzessive Sorgen: Personen mit GAS machen sich ständig Sorgen über viele verschiedene Dinge, wie Gesundheit, Familie, Arbeit, Finanzen oder Beziehungen. Diese Sorgen sind oft unrealistisch oder übertrieben. 
  • Nervosität und Unruhe: Betroffene fühlen sich häufig nervös, unruhig und angespannt. Sie können Schwierigkeiten haben, sich zu entspannen oder zur Ruhe zu kommen. 
  • Körperliche Symptome: GAS kann auch körperliche Symptome verursachen, darunter Muskelverspannungen, Zittern, Schwitzen, Übelkeit, Durchfall und Herzrasen. 
  • Müdigkeit: Probleme beim Ein- oder Durchschlafen sind häufig, da die Gedanken nicht zur Ruhe kommen. Diese Schlafstörungen können zu Müdigkeit und Erschöpfung führen.
  • Konzentrationsschwierigkeiten: Menschen mit GAS haben oft Schwierigkeiten, sich auf Aufgaben zu konzentrieren und Entscheidungen zu treffen, da ihre Gedanken ständig von Sorgen unterbrochen werden. 

  • Reizbarkeit: Die ständige Anspannung und Sorge können zu Reizbarkeit und Spannungen in Beziehungen führen. 

  • Übermäßige Planung und Vorbereitung: Betroffene neigen dazu, sich übermäßig auf zukünftige Ereignisse vorzubereiten und viele Vorkehrungen zu treffen, um sich sicherer zu fühlen. 

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht jeder, der gelegentlich besorgt ist, an GAS leidet. Die Diagnose einer generalisierten Angststörung erfordert, dass die Symptome über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten anhalten und das tägliche Leben erheblich beeinträchtigen. 

Was tun bei einer generalisierten Angststörung?

Was tun bei einer generalisierten Angststörung?

Es gibt verschiedene Therapieoptionen für Menschen, die unter GAS leiden. Die Wahl der Therapie hängt von der individuellen Situation und den Vorlieben des Patienten ab. Hier sind einige der gängigsten Therapieansätze: 

  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): Dies ist eine der effektivsten Therapieformen für die Behandlung von GAS. In der KVT arbeitet der Patient mit einem Therapeuten daran, negative Denkmuster und Verhaltensweisen zu identifizieren und zu verändern. Dies kann helfen, die übermäßige Sorge und Angst zu reduzieren. 

  • Medikamentöse Behandlung: In einigen Fällen kann die Verschreibung von Medikamenten erwogen werden. Antidepressiva wie selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) oder Benzodiazepine können zur Linderung von Angstsymptomen verwendet werden. Die Einnahme von Medikamenten sollte jedoch immer unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. 

  • Entspannungstechniken: Techniken wie progressive Muskelentspannung, tiefes Atmen und Meditation können dabei helfen, die körperliche und mentale Anspannung zu reduzieren und die Symptome der Angst zu lindern.
     
  • Achtsamkeitsbasierte Therapien: Achtsamkeitsbasierte Therapieansätze wie die Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) oder die Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT) können helfen, die Fähigkeit zur Selbstregulation und Stressbewältigung zu verbessern. 
  • Supportive Gesprächstherapie: In dieser Form der Therapie kann der Patient seine Sorgen und Ängste in einem unterstützenden Umfeld besprechen. Dies kann entlastend sein und dazu beitragen, die Isolation zu reduzieren. 
  • Lebensstiländerungen und soziale Unterstützung: Ein gesunder Lebensstil, der regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf einschließt, kann dazu beitragen, die Symptome der Angst zu reduzieren. Die Unterstützung von Familie und Freunden kann ebenfalls einen großen Unterschied machen. Der Austausch von Gefühlen und Sorgen mit vertrauenswürdigen Personen kann entlastend sein. 
  • Medizinisches Cannabis: Die im Juni 2023 veröffentlichte Studie zeigt, dass Cannabis bei Menschen mit generalisierter Angststörung hilfreich sein kann. Die Studie aus London hat 302 Patienten mit der Diagnose GAS untersucht und herausgefunden, dass die Behandlung mit medizinischem Cannabis die Symptome verbessert. Die Probanden berichteten über eine Verbesserung der Angstzustände, der Schlafqualität und der Lebensqualität. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass die Verschreibung von Medikamenten auf Cannabis-Basis bei Patienten mit generalisierter Angststörung “mit klinisch signifikanten Verbesserungen der Angstzustände bei einem akzeptablen Sicherheitsprofil in einem realen Umfeld verbunden ist.” 

Wirkungen von Cannabis

Wirkungen von Cannabis

  • Angstreduktion: THC, der psychoaktive Bestandteil von Cannabis, kann vorübergehend die Angst reduzieren und ein beruhigendes Gefühl erzeugen. Dies kann für Menschen mit GAS vorübergehende Erleichterung bieten.
     
  • Schlafverbesserung: Schlafstörungen sind oft ein Begleitsymptom der generalisierten Angststörung. Insbesondere Sorten mit höherem CBD-Gehalt können den Schlaf verbessern.
     
  • Stressbewältigung: CBD wird für seine potenziell stressreduzierende Wirkung geschätzt. Es kann helfen, die übermäßige Sorge bei Menschen mit GAS zu reduzieren. 
  • Entspannung:  Cannabis kann bei einigen Menschen Entspannung und Stressabbau fördern, was insbesondere in Situationen mit hoher Anspannung hilfreich sein kann. 

Die beste Behandlungsstrategie hängt von der Schwere der Symptome, den individuellen Bedürfnissen und der Reaktion des Patienten auf die Therapie ab. Oftmals wird eine Kombination aus verschiedenen Therapieansätzen am effektivsten sein.  

Fazit

Fazit

Cannabis kann für einige Menschen mit generalisierter Angststörung eine hilfreiche Option sein, um Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Es ist jedoch wichtig, sich der potenziellen Risiken und Nebenwirkungen bewusst zu sein und vor der Verwendung von Cannabis professionelle Beratung einzuholen. Diese Beratung ist durch unsere qualifizierten Ärzte von Kanna Medics möglich. Sie können individuell auf deine Beschwerden eingehen und gemeinsam einen Therapieplan erstellen. Die Forschung zu diesem Thema GAS und Cannabis entwickelt sich ständig weiter, und in Zukunft könnten wir genauere Erkenntnisse über die Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabis bei der Behandlung von GAS geben. 

© 2023 Kanna Medics GmbH | Alle Rechte vorbehalten